dorothy
x

 
 
 
 
 
du sagst du willst es diesmal richtig machen. du sagst du willst diesmal richtig mit mir ausgehen. nicht wieder in etwas reinrutschen was einer von uns beiden dann sabotiert. du redest und redest und redest. und ich höre zu und weiß jetzt schon, dass das alles sein wird was du jemals tun wirst: reden.
und das ich dir immer noch nicht vertraue und das alles zudem ich zugestimmt habe ein treffen war. wo wir reden. und schauen ob wir uns überhaupt noch verstehen. und selbst das bekommst du nicht hin, weil du nun mal du bist. und du immer so sein wirst.
und ich genau weiß wie das hier ablaufen wird. aber ich habe genug davon dass du immer in mein leben zurück willst, nur um mich dann mit einem mehr oder wenigen gebrochenen herz zurück zu lassen. ich will nicht auf ein richtiges date mit dir gehen. ich will dir nicht gegenüber sitzen und mir wieder anhören wie du von zukunft redest und mir die sterne versprichst.
weil du niemals bereit sein wirst so zu sein wie du dich selber siehst.
alles was ich wollte war reden. oder einen film schauen. deine lippen auf meinen, deine hände in meinem haar. so wie früher. ein paar stunden vergessen. ein paar stunden stille in meinem kopf.
wieso willst du jetzt das große ganze, wenn ich es nicht mehr will. und wieso will ich jetzt nur die paar stunden vergnügen mit dir, wenn du mehr willst.
und wann ist alles so schrecklich kompliziert geworden.

25.9.21 12:44


x

 

 

 cause i'd never treat me this shitty
you made me hate this city
and i don't talk shit about you
on the internet
never told anyone anything bad
cause that shit's embarrassing
you were my everything
and all that you did
was make me fucking sad

 

ich versuche mich auf die positiven gefühle zu konzentrieren. auf das was ich gewonnen habe. und ich glaube, auch wenn ich dir nichts schlechtes wünsche, fange ich langsam an zu sehen wie viele sachen ich ignoriert habe, einfach weil ich dich so geliebt habe.
ich will gar nicht darüber nachdenken wie geld ich jetzt mehr zur verfügung habe. wie oft ich unsere einkäufe bezahlt habe, wie oft ich dich zum essen eingeladen habe, dir kleinigkeiten gekauft habe - und kaum was zurück bekommen habe. wie ich dir angeboten habe die hälfte des hotels für die hochzeit deines besten freundes zu bezahlen, aber du dich geweigert hast die hälfte unserer rechnung zurück zu zahlen, nachdem wir eigentlich gesagt haben wir teilen sie.
und das obwohl du soviel mehr verdient hast als ich. und du alles für dich ausgegeben hast.
ich bin kein mensch dem geld wichtig ist. ich bin kein mensch der wegen sowas sofort einen aufstand macht, aber wenn ich jetzt sehe dass ich am ende des monats soviel übrig habe was eigentlich in dich geflossen ist.
all die roten flaggen, all die verhaltensweisen die ich ignoriert habe. wie du du nie bei mir zuhause sein wolltest, obwohl du wusstest dass mir das wichtig ist. wie du dich nie mit meinen freunden oder eltern treffen wolltest, außer du hattest das gefühl du würdest mir was schulden. wie du mich so oft hast alleine im dunkeln zu dir laufen lassen, ohne das es dich interessiert hätte dass mir etwas hätte passieren können. wie oft ich dir geholfen habe. deine wohnung geputzt habe. dein bad geputzt habe während du weg warst und du dich nicht mal gefreut oder danke gesagt hast. und du dann ausgeflippt bist als du einmal etwas bei mir anbringen solltest.
ich habe einfach nicht gesehen wie ich die ganze beziehung auf deine bedürfnisse und wünsche eingegangen bin ohne dass du meine auch nur beachtet hättest. wie sehr ich dir die liebe gegeben habe die ich mir gewünscht hätte. wie sehr ich einfach hingenommen habe das du einfach so bist. dass du dich immer zu 100% auf mich verlassen konntest, aber du nicht mal zeit hattest mit mir zu reden als ich eine panik attacke hatte.
und ich hasse dich nicht. ich sehe jetzt nur dass ich diir meine liebe und fürsorglichkeit geschenkt habe, weil ich so sehr daran glauben wollte das irgendwann zurück zu bekommen. und ich jetzt hier sitze und sehe wie viel du genommen und wie wenig du gegegeben hast.
ich hoffe du wirst glücklich. das wünsche ich dir wirklich.
und ich hoffe dass ich das nächste mal jemanden kennen lerne der meine liebe nicht nur nimmt. sondern erwidert. und auch, dass ich glücklich werde.
weil ich es mit dir auf langer sich niemals gewesen wäre.

21.9.21 22:59


x

 
 
 
 
they all come back in the end
they always do
 
ich war nie ein kind der traurigkeit. ich hatte nie probleme jemanden zu finden mit dem ich mir meine zeit vergnügen konnte.
und ich war mir auch sicher, dass ich, wenn ich für eine zeit alleine sein würde, dass meine eigene entscheidung sein würde. und trotzdem muss ich schmunzeln wie jetzt alle irgendwie wieder zurück kommen. weil sie alle immer irgendwie zurück kommen.
mein bildschirm blinkt mit nachrichten von verflossenen auf die sich wieder treffen wollen, menschen in dessen leben ich lange oder kurzeinen platz eingenommen hatte. und alle sagen mir wie toll ich sei und wie beeindruckt sie sind das ich mein leben auf die reihe bekommen habe.
sagen dass sie sich glücklich schätzen könnten einen platz in meinem leben zu haben.ich hatte all diese nummer gelöscht, wegen dir. weil ich dachte dass ich nie wieder auf sie zurückgreifen müsste. weil du da warst und ich dich so verdammt sehr geliebt habe, dass ich dachte mein sicherheitsnetz aus anderen kerlen wäre hinfällig.
aber jetzt bist du weg. und die anderen melden sich wieder, obwohl ich allen für dich gesagt habe sie müssten sich nie wieder melden.witzig, wie die jenigen die man an sich nicht will, immer zurück kommen. und die die man wirklich will, erst dann wenn man sie nicht mehr möchte.auch wenn ich zugeben muss, dass es eine heiden erleichterung ist zu wissen dass mir die welt immernoch offen steht. und ich, und zwar nur ich, mich dafür oder dagegen entscheiden kann diese angebote anzunehmen. und das meine einsamkeit keine wirkliche ist, sondern eine entscheidung mit mir selber zuwachsen, bevor ich mich wieder mit jemand anderen so teilen möchte.
 
18.9.21 11:16


x

 
 
 
 
he says you are blinding him
that he could never leave you
forget you
want anything but you
you dizzy him, you are unbearable
every woman before or after you
is doused in your name
you fill his mouth
his teeth ache with memory of taste
his body just a long shadow seeking yours
 
ich erinnere mich an den tag wo wir uns zum ersten mal seit so langer zeit wiedergesehen haben. du hast mich ununterbrochen angestarrt, nervös an deiner zigarette gezogen. wie oft saßen wir schon in der genau der selben situation ohne das jemals was passiert ist? doch diesmal bist du immer näher an mich heran gerückt, hast irgendwann erst zögerlich und dann mit immer mehr drängen deine lippen auf meine gedrückt. wir tanzen diesen tanz seit jahren. nur hat sich das letzte mal etwas verändert. weil wir den kleinen schritt von möglicher anziehung zu möglichen gefühlen gegangen sind.
aber du warst immer noch wie ich früher. zu ungezähmt, zu viele münder die du noch erkunden wolltest. ich habe dir im witz einmal gesagt dass du irgendwann erkennen wirst ich sei die eine liebe über die du nie hinweg kommen wirst, wenn du sie nicht ergreifst. du hast damals wieder an deiner zigarette gezogen, mich lange angeschaut und gesagt dass du das weißt. 
ich habe die letzten wochen damit verbracht das universum aufzufordern mir zurück zu geben was zu mir gehört. glück, liebe, erfolg. egal was auch immer es ist. und dann ploppt dein name auf meinem bildschirm auf. du hättest gehört was bei mir los sei und würdest alles bereuen. was genau du bereust, frage ich dich, weil es da zu viele ungesagte dinge und zu viele unbeendete nächte gab. das du damals nicht bereit warst, dass du nie bereit warst sagst du. die eine sache die du bereust. das du mich wieder hast gehen lassen anstatt einfach zu sagen dass du all das zwischen uns ebenfalls gefühlt hast. ich starre auf mein handy und fange richtig hysterisch an zu lachen. weil das nicht ist was ich wollte. du fragst mich ob wir uns wiedersehen können. ich sage dir ich habe kein interesse daran jemanden zu daten, oder auch dich, weil ich dir nicht vertraue. du sagst das sei okay. diesmal würde es nach meinem tempo gehen, nachdem was ich brauche. und wenn du die gefühle in mir wieder wecken kannst umso besser. 
und ich sitze da und weiß nicht was ich sagen soll. weil ich dir nicht vertraue. weil du mit abstand der größte fuckboy bist mit dem ich jemals was hatte. und weil schon immer alle gesagt haben dass du, wenn du jemals ankommen willst, es mit mir sein wird. und ich nicht weiß ob ich das will. ob ich dich will. und die dynamik die wir hatten. also sage ich dir nur dass ich gerade sowieso keine zeit habe, aber dass du in ein paar tagen nocheinmal fragen darfst wenn du willst.
auch wenn ich nicht weiß ob meine antwort dann anders ausfallen wird.
 
15.9.21 20:05


x

 

 

 

x

 

ich weiß dass es mir okay geht. und ich weiß das es in ordnung ist dass ich dich heute wieder so vermisse. und mir wünschte dass ich einfach deinen chat anklicken könnte und dir schreiben könnte. all das was ich jemals zu dir gesagt habe war wahr. ich habe mich noch nie so schnell in jemanden verliebt wie in dich. und ich habe auch noch nie jemanden so geliebt wie dich.
und ich wäre eine närrin wenn ich wirklich davon ausgegangen wäre, dass ich dich nicht auch jetzt immer noch lieben würde. dass ich gestern abend einen kloß im hals hatte als ich dachte ich hätte dich mit einer anderen gesehen.
du hast soviel in mir berührt, soviel ausgelöst. und ich wünsche mir immernoch so sehr dass ich das selbe in dir getan hätte. das meine liebe gereicht hätte damit du bleibst. das all die gefühle die du mal für mich hattest geblieben wären. weil ich so viel potential in dir sehe. und es weh tun wird zu sehen wie du dieses potential mit jemand anderen erreichen wirst.
ich weiß das es mir irgendwann wieder gut gehen wird. das ich stark bin. das ich schon verlust ähnlich wie dieses durchgemacht habe. ich wünschte nur ich könnte in der zeit nach vorne springen, zu dem moment wo du nicht noch jeden tag in meinem kopf bist. wo ich nicht noch hoffe dass du mir sagst dass du dich geirrt hast. wo ich es schaffe unsere fotos aus dem bilderrahmen zu holen um sie wegzuwerfen.
ich weiß dass wir beide auf lange sicht nicht glücklich miteinander gewesen wären. das wir zu verschiedene ansichten haben. andere ziele und werte. es ändert nur nichts daran dass mein herz doch so vermisst. das die tränen rollen und ich es nicht schaffe mich heute abzulenken.
du fehlst mir so. und ich hoffe du bist glücklich.

14.9.21 15:47


x

 
 
 
and you tried to change didn't you?
closed your mouth more, tried to be softer, prettier.
less volatile, less awake.
but even when sleeping you could feel
him traveling away from you in his dreams.
so what did you want to do, love?
split his head open?
you can't make homes out of human beings
someone should have already told you that.
and if he wants to leave, let him leave.
you are terrifying
and strange and beautiful.
something not everyone knows how to love.

 
 
ich muss zugeben dass es mir in letzter zeit schwerer fällt andere menschen und ihre motive zu verstehen. ich versuche immer mich in sie hineinzuversetzten, aber es gelingt mir immer öfter eher weniger. vielleicht weil ich langsam anfange für mich einzustehen und nicht alles immer zu rechtfertigen. zu sagen dass mich etwas verletzt hat. und ich verstehe dich nicht. weil du gegangen bist. weil du gesagt hast dass du keine gefühle mehr für mich hast. dass ich dir zu langweilig bin. und dann hast du mich überall gelöscht. und jetzt schaust du dir immer meine stories an und ich verstehe nicht warum. weil du wissen solltest dass ich jemand bin der sowas zerdenkt. weil ich dann denke dass du mir zeigen willst das du noch an mich denkst. das dir das ganze doch nicht doch nicht so leicht gefallen ist wie du getan hast. und das hasse ich. weil ich nicht darüber nachdenken will was du denkst und was du fühlst weil es nichts daran ändert was passiert ist. und auch das es für uns beide kein zurück mehr gibt.
und ich verstehe ihn auch nicht. weil er ebenfalls irgendwie gegangen ist. verschwunden. und dann sehe ich heute eine nachricht auf meinem handy aufblitzen. ein "hallo, ich habe soviel an dich gedacht." ich frage ihn ob das ein witz sei, dass wenn er keine gute erklärung hätte wieso er mich versetzt hat, es keinen grund gibt mir zu schreiben. er hätte probleme gehabt, etwas worüber er nicht reden kann. aber ich sei ihm wichtig und er wolle es wieder gut machen. er könne mich nicht vergessen, niemand sei wie ich.
witzig, dass er bei weitem nicht der erste ist der mir das sagt. und deswegen schreien alle alarmanlagen in mir auf. weil alles was ich verlange ein kleines bisschen kommunikation ist. ein einfaches miteinander reden.
witzig wie mir alle immer sagen ich sei so besonders. dass man mich nicht vergessen könne. und mich dann trotzdem verlassen. und ich nicht mal den winzigsten funken kommunikation wert bin.
ich weiß dass du nicht in mein leben zurück willst. ich weiß das, ich frage mich dann nur wieso du dir immer wieder die mühe machst mein profil aufzusuchen. und wieso du, wenn du denkst dass du einen fehler gemacht hast, du nicht einfach versuchst mit mir zu reden. und falls nicht, wieso du mich dann nicht gehen lassen kannst.
und ich weiß auch nicht ob ich ihn nochmal in mein leben lassen will. weil ich nicht mehr bereit bin den mund zu halten um die harmonie zu bewahren. das eine versprechen was ich nie wieder brechen werde: für mich selber einzustehen.

11.9.21 21:15


x

 
 
 
 
Ich glaube ich muss aufhören nach anderen Menschen zu suchen,
solange ich mich selber noch nicht gefunden habe.
 
 
 
ich habe diese ablenkung genossen. zu wissen dass jedesmal wenn ich mein handy geschaut habe, ich eine nachricht von dir hatte. dass da jemand war zum kennen lernen, zum ablenken. zum reden. zum lachen. zum sprachmemo machen. jemand der wirklich nachgefragt hat wenn ich was erzählt habe. weil ich das so nicht mehr gewohnt war und weil ich mich so nicht mit mir selber auseinandersetzten musse. aber jetzt bist du plötzlich weg, ich habe keine ahnung wieso, nur dass unser kontakt einfach so abgebrochen ist.
und ich muss mir eingestehen dass ich dich mochte und dich nett fand, aber dass ich heute nicht so traurig bin und geweint habe, weil ich genau dich wollte. sondern weil ich irgendjemanden wollte. und vielleicht hast du das gespürt und bist deswegen nicht aufgetaucht, aber ich muss mir einfach eingestehen, dass ich einfach etwas alleine sein muss. muss mir eingestehen dass ich niemals aufgehört habe mich selber in beziehungen aufzugeben. dass ich meinen mund geschlossen halte, niemals sage was mich stört, aus so großer angst verlassen zu werden. das ich nicht für mich einstehe, meinen selbstwert nicht sehe sobald jemand anderes sich für mich interessiert oder behauptet mich zu lieben.
dass ich zeit brauche um über mein trauma hinweg zu kommen. aus meiner kindheit. meinen alten beziehungen. aus meiner letzten. über all die sachen die ich runtergeschluckt und akzeptiert habe weil ich immer hoffe das die person mit der ich gerade bin die letzte bin. weil ich wie ein kleines kind angst habe alleine zu bleiben.
ich habe alle dating apps gelöscht. alle nummern. alle kontakte. sitze hier und mein handy ist so leer. niemand auf den ich mich fokussieren kann. niemand der meine gedanken füllt. nur ich. und die realisation dass ich bei weitem noch nicht über meine letzte beziehung hinweg bin. dass ich noch viel zu tun habe. noch viel zu arbeiten. vielleicht auch nicht nur alleine. und dass ich einen heiden angst habe daran zu zerbrechen, oder vor der person die ich sein könnte wenn meine gedanken nicht immer gegen mich wären.

9.9.21 21:48


x

 
 
 
 
 
"I don't chase, I attract..
What it meant for me, will simply find me."
 
- x
 
 
ich muss zugeben dass ich mich schon etwas dumm fühle. dumm auf genau die gleiche art von mann herein gefallen zu sein. weil du genauso wie er bist, eigentlich wie alle meine exfreunde bis jetzt. du wirfst mit worten um dich, mit versprechungen. aber hälst keine einzige davon ein. ist mein herz gebrochen, weil sich heraus gestellt hat dass du im endeffekt doch bist wie alle anderen? nein, denn ehrlicherweise war da überhaupt nichts zwischen uns.
es tut nur weh, dass ich mir eingestehen muss dass ich mir wohl bewusst immer wieder menschen aussche die mir weh tun. dass ich unbewusst wohl immernoch nach bestätigung suche und ich jede hand die sich nach mir ausstreckt dankend annehme. weil ich mich so alleine fühle. so als würde mich niemals jemand wirklich lieben. weil die kleine stimme in meinem kopf mir jetzt wieder sagen kann dass es niemals jemanden geben wird dem ich wirklich etwas wert bin. ich weiß nicht wann ich angefangen meinen eigenen wert daran zu messen wie sehr mich jemand anderes liebt. oder ob es überhaupt jemand tut. ich weiß nur das deine worte und deine aufmerksamkeit so gut getan haben. weil ich mich manchmal so verdammt einsam fühle.
ich bin mein lebenlang schon auf der suche nach dem einem menschen der sich nach zuhause anfühlt. vielleicht weil sich mein eigenes nie wie eines angefühlt hat. vielleicht weil mein eigener kopf schon immer mehr feind als freund war. und jetzt sitze ich hier. alleine. verlassen. und ich weiß dass ich klar komme. und ich weiß das es mir auch alleine gut gehen wird. das der gesündeste weg wäre alleine zu sein, zu lernen sich selbst zu lieben. ich kann nur trotzdem nichts dagegen tun dass ich so verzweifelt daran glauben will, wenn mir jemand die welt verspricht. auch wenn bis jetzt niemand dieses versprechen halten konnte.

8.9.21 15:37


x

 
 
 
 
wenn ich ehrlich bin, tut es immernoch weh an dich zu denken. steigen mir immernoch tränen in die augen wenn erinnerungen vor meinen augen tanzen. liege ich heute den ganzen tag weinen im bett. weil ich so sehr an dich und uns glauben wollte. weil ich so sehr glauben wollte dass der ganze schmerz vom letzten jahr etwas hätte wert sein müssen. weil ich darüber nachgedacht habe wie es wäre mit dir zusammen zu wohnen, mit dir eine gemeimsame zukunft zu haben. weil ich all das gewollt habe. dich. uns. eine zukunft. weil ich dich so sehr geliebt habe dass ich jeden deiner fehler akzeptiert habe. weil ich dich wahrscheinlich immernoch liebe und es immer wieder hervor bricht. und es tut so weh zu wissen, dass du wahrscheinlich schon vor wochen mit mir abgeschlossen hast, während ich mir eingeredet habe dass wir zusammen alt werden.
das deine mutter, alle deine freunde, immerhin zu mir, meinten dass wir bestimmt ja jetzt zusammen bleiben. dass die freundinnen deiner freunde mir alle gesagt haben dass wir so verliebt gewirkt haben und niemand versteht warum.
weil ich nicht verstehe warum. weil ich nicht weiß wieso du mich plötzlich aus deinem leben verbannst. was ich getan habe. wieso du mich plötzlich zu hassen scheinst.
während ich immernoch nicht weiß woran wir gescheitert sind. wieso du nicht früher mit mir geredet hast. wie du sagen konntest dass du mich so sehr liebst, wieso du zurück gekommen bist, nur um mir dann so weh zu tun. warum die die letzten tage davor nochmal so tun musstest als wäre alles gut zwischen uns.
ich dachte wirklich wir seien glücklich. ich dachte wirklich du würdest diesmal um mich kämpfen anstatt genau das selbe zu tun. ich dachte wirklich ich hätte in dir den mann gefunden mit dem ich alt werde. und jetzt sitze ich hier und muss mir eingestehen wie sehr ich verdränge. und wie sehr ich dich vermisse. und wie weh es tut dass du mich überall löschst, mich nicht in deinem leben brauchst. dass du einfach weiter machst. weil ich es dir nicht wert gewesen bin zu kämpfen. wieder einmal nicht.
und ich mich fragen muss, ob du mir alles irgendwie nur vorgespielt hast. du mich jemals so geliebt hast wie du behauptet hast.
ich dachte mal niemand könnte mir mein herz noch so brechen, aber du hast es geschafft. und ich verstehe nicht ob du jetzt wütend auf mich bist, ob du mich aus deinem leben wirfst weil du denkst dass ich was falsch gemacht habe. dabei ist alles was ich je getan habe dich zu lieben. ich frage mich nur wieso dir das nie gereicht hat.

29.8.21 18:35


 

 
 
 
ich hatte eigentlich nicht den eindruck dass wir wirklich im schlechten auseinander gegangen sind. ich dachte dass wir beide etwas zeit brauchen, beide erstmal alleine weitermachen müssten. verarbeiten. aber dass wir dann vielleicht irgendwann freunde sein könnten, oder immerhin bekannte, die sich ab und zu fragen wie es ihnen geht.
ich dachte das wenn deine freunde zu besuch kommen, ich mich dann wieder zu setzten könnte, sollte sie fragen ob wir uns sehen wollen. ich dachte, wir sind irgendwann wieder im leben des anderen.
aber zu sehen dann du mich überall entfernst, mich so einfach aus deinem leben streichst tut weh.
weil ich dachte dass wir trotzdem, auch wenn es am ende eher schlecht als gut war, auch für dich was besonderes gewesen waren. dass ich irgendwie immer einen platz in deinem herzen haben werde, auch wenn du mich nicht mehr liebst. ich dachte dass du mich menschlich genug magst, um mich nicht ganz aus deinem leben zu werfen.
aber anscheinend habe ich mich geirrt und das ist jetzt wie wir miteinander umgehen. mit stille, und entfolgen, und entfreunden.
ich hatte gehofft dass wir beide erwachsenen mit der situation umgehen können. dass wir, wenn du mir meine spiele und restliche sachen wiedergibst, vielleicht einen kaffee trinken und quatschen. feststellen dass wir uns mögen, auch wenn die liebe vorbei ist.
aber anscheinend bin ich die einzige die das will. die einzige die gehofft hat dass wir uns nicht ganz aus den augen verlieren.
komisch wie wir ein jahr und acht monate immer wussten was der andere tut, denkt und fühlt. und du jetzt so tun kannst als hätten wir niemals existiert. als wäre ich dir niemals wichtig gewesen. als hättest du mich niemals geliebt.
du warst für mich jemand ganz besonderes, egal wie weh du mir am ende getan hast. und irgendwie hatte ich gehofft dass es dir mit mir auch so geht. aber anscheinend habe ich mich da getäuscht.

27.8.21 19:07


x

 
 
 
god i wish that you had thought this through
before i went and fell in love with you.
 
 
manchmal muss ich etwas darüber lachen das ich wieder genau am selben punkt wie letztes jahr bin. das du genau zur selben zeit schluss gemacht hast. mich wieder allein gelassen hast. dass ich hier sitze und mit ihr darüber rede, es einfach genau die selbe situation ist.
außer, dass es diesmal nicht ganz so weh tut, oder dass ich diesmal einfach besser verdränge. vielleicht ist es auch einfach, dich gehen zu lassen, je mehr ich mir einrede dass ich dir einfach egal bin. dass du dich gerade durch die welt schläfst, vielleicht schon jemand anderen kennen gelernt hast. jemand der aufregender, schöner, abenteuerfreudiger ist als ich. jemand der sich für dich nicht wie eine belastung anfühlt.
dabei weiß ich, dass ich dir nicht egal bin. denn sonst würde dich nicht immer noch interessieren was ich mache. und es tut weh, zu wissen, dass ich dir nicht egal bin, aber auch nicht wichtig genug um etwas an dieser situation zu ändern. denn wenn ich ehrlich bin, weiß ich nicht ob ich stark genug wäre dich abzuweisen, würdest du bei mir auftauchen. nein zu sagen, dir zu sagen dass du einfach verschwinden sollst.
dabei lenke ich mich ab so gut wie es geht. ich habe sogar, und es tut weh das zu denken, jemanden kennen gelernt der mich interssieren könnte. obwohl ich weiß dass es dafür zu früh ist und du noch viel zu sehr in meinem kopf. dass ich selbst wenn ich dieser person eine chance geben würde, nur in die nächste katastrophe steuern würde. weil ich dich immer noch vermisse und mich immer noch so oft frage wie es dir geht, was du machst, ob du an mich denkst. weil ich meiner dummen, blinden liebe mir immer noch sorgen um dich mache. und mich frage wer sich jetzt um dich kümmert. dich in den arm nimmt.
dabei will ich gar nicht wissen, wer dich jetzt in den arm nimmt, wer in deinem bett liegt, wen du jetzt so anschaust wie du mich mal angeschaut hast.
ich habe aufgehört zu weinen. immerhin etwas. immerhin die meiste zeit. ich mache weiter. genieße mein leben so gut wie ich kann.
ich wünschte mir nur immer noch, dass du weiterhin ein teil dieses lebens wärst. auch wenn ich weiß dass das für uns beide gerade nicht möglich ist.

26.8.21 21:16


x

 
 
 
 
ich weiß ganz genau
dass das zwischen und diesmal
wirklich wirklich wirklich
vorbei ist.
und das es auch nichts bringen würde,
aber heute vermisse ich dich so sehr.
und der gedanke nie wieder mit dir zu reden
tut mehr weh als ich mir eingestehen will.

24.8.21 12:32


x

 
 
 
 
 
"I don't wait around to be dissapointed again.
So excuse me if I don't fall for that
or you ever again."
 
- Serena van der Woodsen
 
 
ich hatte angst hiervor. alleine zu sein, was passieren würde wenn du dich wieder trennen würdest. ob ich das diesmal packen würde, weil ich noch weiß wie ich mich das letzte mal gefühlt habe.
aber diesmal, gibt es einen unterschied. das letzte mal war ich bereit auf dich zu warten, weil ich daran geglaubt habe dass wir doch füreinander bestimmt sind. das wir wieder zusammen kommen. weil du damals gesagt hast dass du mich doch noch liebst, aber nur nicht kannst.
aber diesmal hast du gesagt dass du mich nicht liebst. das es an mir liegt, nicht an dir. und deswegen bin ich diesmal frei. weil ich nicht denke ich müsste nur warten und warten und du würdest wieder kommen. weil ich diesmal weiß dass du ein besonderer mensch für mich warst, aber es sich nicht lohnt um dich zu kämpfen. und es ist nicht so als würde ich dich nicht vermissen, aber ich habe nicht das bedürfnis dir zu schreiben. ich habe nicht mehr das gefühl dass ich dich zurück will. weil ich jetzt weiß das wir beide miteinander niemals glücklich werden würden, weil ich nicht weiß ob dich irgendwann irgendwer auf längere zeit glücklich machen kann.
aber ich danke dir. danke das du mich diesmal gehen lässt. danke das du mir diesmal nicht ein vielleicht versprochen hast. danke das ich diesmal schneller weiter machen kann.
du hast mir gezeigt dass ich immernoch bereit bin so sehr zu lieben, das ich noch fähig bin jemanden in mein herz zu lassen, jemanden fast alles von mir zu geben. dir hat das nicht gereicht. aber irgendwann werde ich jemand anderen sehr, sehr glücklich machen. es tut mir leid dass wir nicht die große liebe waren an die ich so sehr glauben wollte.
vielleicht realisiere ich auch jetzt erst, dass ich ebenfalls nicht mehr sehr glücklich mit dir war.

22.8.21 14:14


x

 
 
 
 
When I met you, I thought I had found the person that I was going to spend the rest of my life with. I was done. So all the boys, and all the bars, and all the obvious daddy issues, who cared? Because I was done. You left me. I'm all glued back together now. I make no apologies for how I chose to repair what you broke.
 
- Meredith Grey
 
ich starre auf meinen bildschirm. ich bin in dieser app um mich abzulenken. um irgendwas zu anderes zu fühlen. ich habe den ganzen morgen geweint. habe den ganzen morgen getrauert und mich gefragt wieso ich wieder auf dich herein gefallen bin. wie ich so blind sein konnte.
ich swipe und swipe. aber niemand interessiert mich wirklich. wie auch. aber dann taucht dein profil auf. mir bleibt kurz das herz stehen weil ich tief in mir wusste dass du schon wieder aktiv bist. weil ich wusste dass du keine sekunde vergeuden wirst genau da weiter zu machen wo du aufgehört hast. weil du das letzte mal auch nicht lange gebrauchst hast um jemand neuen flachzulegen.
mir steigen erneut tränen in die augen. mein handy ruscht mir aus der hand. ich kann mein herz fast explodieren spüren. mein handy blinkt auf mit deinem namen und kurz hoffe ist nur dass du ebenfalls mein profil gesehen hast und kurz realisiert hast was für einen riesengroßen fehler du begangen hast. aber nein. in meinen tränen habe ich wohl dein profil gematched. und anstatt das du eine sekunde nachdenkst und überlegst wie es dazu hätte kommen können, fährst du mich an. als wäre ich irgendwie x-beliebige person die du so kaltherzig anfahren kannst. und in dem moment wird es mir so klar: du liebst mich wirklich nicht mehr. du hast wirklich keine gefühle mehr für mich.
ich bin dir egal und jetzt zeigst du endlich dein wahres gesicht. gehst endlich so kaltherzig mit mir um wie du mit jedem anderen umgehst. mir hätte das bewusst werden müssen als du mich angepampt hast ich solle weiter weinen.
ich verstehe nicht wie du vor zwei wochen noch zu mir sagen konntest was denn mit dir seie, wenn ich mit einer freundin jetzt zusammen ziehen wollte. dass du dir das ja schon vorstellen könntest wenn dein studium vorbei ist. ich verstehe nicht wieso du damals nicht einfach wegbleiben konntest. wieso du mir wieder so das herz brechen musstest.
und mich dann so anfährst, als wäre ich dir schon immer egal gewesen.
immerhin sehe ich jetzt wie du wirklich bist. vielleicht macht das es ja einfacher dich endlich aus meinem leben zu werfen.


18.8.21 09:39


x

 

 

 

ich bin so wütend und ich bin so traurig. traurig weil ich wirklich dachte, dass du die person sein wirst mit der ich alt werde. traurig, weil sich nicht geändert hat dass ich dich nunmal liebe und es ewig dauern wird über dieses gefühl hinweg zu kommen. es tut weh zu wissen dass ich dich nie wieder sehen, anfassen oder riechen werde. dass ich dein lachen nicht mehr hören werde, oder sehen werde wie du aussiehst wenn du schläfst oder gerade aufwachst.
aber größtenteils bin ich wütend. weil ich einfach nicht verstehen  kann wie du mir genau das selbe antun kannst wie vor einem jahr. und weil ich mich frage wie du so respektlos sein kannst. und weil ich mich jetzt frage ob ich mal wieder nur eine nette ablenkung während des lockdowns für dich war und du mich jetzt einfach nicht mehr brauchst. ob du mich jemals so geliebt hast wie du behauptet hast. ich bin wütend weil ich jetzt zerbrochen bin weil du der nächste kerl ist, dem ich nicht wert genug bin, um zu kämpfen. der einfach beschließt schluss zu machen. und ich bin so so wütend dass du vor zwei wochen noch über die zukunft geredet hast, als wir bei deinen freunden waren. dass du mir freitag und donnerstag netter geschrieben hast als die letzten tage, so als würdest du mich in sicherheit wägen wollen.
am meisten bin ich aber wütend dass ich dich wieder in meinen leben gelassen hab. mit offenen armen. ohne das ich dir jemals vorhalte gemacht hätte. ohne das ich dich für irgendwas bestraft hätte was du getan hast.
dass ich dich vertraut und geliebt habe, obwohl du mir schon einmal bewiesen hast was für ein unglaublich großes arschloch du sein kannst.
du rennst und rennst und rennst. du rennst immer wenn es schwer wird. an punkten an denen andere menschen sich entscheiden füreinander zu kämpfen, in momenten in denen du arbeit investieren müssest rennst du. aber so wirst du niemals glücklich werden. mit niemanden. weil beziehungen arbeit sind und keine beziehung immer nur rosa rot ist. weil immer der punkt kommen wird wo sachen alltag werden, sachen einschlafen. du nimmst und nimmst und nimmst. wäre schön gewesen wenn du im gegenzug auch gegeben hättest.
ich wünsche dir nichts schlechtes, aber irgendwie weiß ich dass du irgendwann aufwachen wirst und realisieren wirst dass dich niemand mehr so verstehen oder lieben wird wie ich. nur werde ich dann weg sein, weil ich auf dein ganzes hin und her keine lust mehr habe. weil ich das letzte mal einfach nur traurig aber nicht wirklich wütend war. weil ich jetzt bereit bin dich loszulassen, weil ich weiß dass das alles sowieso nichts bringen wird wenn du dich nicht änderst. wenn du nicht bereit bist deine probleme anzupacken und zu wachsen.
weil ich dir nicht mehr glaube dass du mich jemals geliebt hat. denn so geht man nicht mit menschen um die einem etwas bedeuten. man redet nicht von der großen liebe, von zukunft, von zusammen sein und geht dann einfach. ohne vorwarnung, ohne wirkliches gespräch.
ich liebe dich. und das wird wohl noch eine ganze weile so sein. aber mögen tue ich dich nicht mehr.

17.8.21 09:38


x

 

 
 
you were a dragon
long before he came around
and said you could fly

you will remain dragon
long after he's left

 - milk and honey; rupi kaur
 
 
irgendwie habe ich immer gehofft
dass wir irgendwann auf einen
gemeinsamen nenner kommen.
einen mittelweg finden wie wir uns beide
wohl und sicher und gewollt fühlen.
vielleicht habe ich auch gehofft
dass es wieder so ähnlich wird wie am anfang.
ich wieder das gefühl habe dass
da wirkliches interesse ist.
und nicht nur gewohnheit.
aber trotzdem finde ich mich wieder
in den selben gedanken.
wieder in den selben zweifeln.
vielleicht kann man es mir auch nicht
recht machen. vielleicht
erwarte ich auch zuviel.
vielleicht verlange ich auch zu wenig.

 
 
11.8.21 20:16


x

 
 
 
 
der knoten in meinem bauch scheint fast zu platzen. ich atme ein und aus, ein und aus, oder die version davon die ich gerade so hinbekomme. ich spüre die panik meinen hals hochsteigen, spüre den unregelmäßigen takt meines herzens, merke dass ich das hier zu sehr nach den selben alten situationen anfühlt. ich schaffe es kaum die schluchzer und tränen zu unterdrücken, schaffe es kaum den schmerz wegzuatmen. bei jeder deiner bewegungen zucke ich zusammen, bei jedem zu lautem geräusch schwillt meine hoffnung an, zerprallt dann aber an deinem mir zugedrehten rücken. "bist du noch wach?" frage ich in die stille. ich weiß nicht ob dein schweigen heißt dass du trotz meiner offensichtlichen tränen eingeschlafen bist, oder ob du mich damit bestrafst. ich weiß nur dass ich hier raus muss. aus diesem bett, aus der enge. ich begutachte mich selber im badezimmer spiegel. ich habe lange nicht mehr richtig geweint, lange nicht mehr so dass mir die luft ausgeht, lange nicht mehr so leise wie möglich um jemand anderen nicht zu stören. ich flüstere mir mehrmals zu dass das hier nicht das selbe ist. dass deine grausamkeit mir gegenüber, dass dein hingeschmissenes "dann wein halt weiter", nicht bedeutet dass ich gerade in die gleiche falle tappe. witzig wie ich immer wusste dass du gemein sein kannst, dass du mir gegenüber auch so kalt sein kannst hatte ich irgendwie nicht erwartet. aus naivität, aus dem gedanken dass du mich so liebst, dass ich diese seite an dir niemals gegen mich gerichtet sein würde. ich schlafe kaum. starre die decke an. versuche zu atmen so wie ich es gelernt habe. irgendwann döse ich doch weg, wache aber wieder auf und bin begleitet von der selben alten panik, die ich fast wie einen alten freund begrüße. du schläfst. ich schaue dich an, präge mir unbewusst ein wie du aussiehst falls sich das szenario in meinem kopf als realität herausstellt. unter der dusche brechen die tränen wieder hervor, ich weiß was ich hier tue. ich bereite mich darauf vor dass du wieder gehst. dass du wieder sagst da gäbe es nichts mehr wofür ich mich entschuldigen müsste.weil du erneut gemerkt hast dass das mit mir doch keine zukunft hat. und ich bin wütend und ich bin verletzt. aber ich schlucke es herrunter, weil ich nicht gehen kann ohne dass das hier geklärt ist. wir klären nichts. du schweigst. dass hier fühlt sich alles wie ein deja vu an. die leute in der bahn ignorieren meine tränen. und eigentlich will ich das jetzt auch tun. schweigen. warten bis du dich meldest. aber mein herz verzehrt sich so sehr danach zu wissen dass alles zwischen uns in ordnung ist. das du weißt dass mir alles leid tut, aber auch das ich ebenfalls verletzt bin. man sollte meinen dass die last von meiner schulter gefallen ist, als du mir endlich antwortest. dass ich danach wieder normal atmen kann. aber das gefühl der erleichterung bleibt aus. weil ich angst habe dass das hier zu viel auf einmal war. dass du nicht vergessen kannst wie sehr dich meine worte verletzt habe, dass ich nicht vergessen kann wie sehr mich deine reaktion verletzt hat. dass das hier ein schwebezustand zwischen "wir kämpfen für einander" oder "wir haben es immerhin nochmal versucht ist". weil mein verräterisches herz mir weiterhin zuflüstert dass irgendwie doch nichts in ordnung ist.
2.8.21 20:45


x

 
 

 
 
"You can't fall for the person who gives you butterflies. that's your body's way to tell you something is wrong.
you're nervous. you're scared.
do they like me? do they like me? do they like me?
you get that, you know, you become addicted
to their affection and their approval cause
you want that feeling in your chest again.
she was like, fall in love with the person who
 makes you feel safe. who makes you feel calm.
that's the person you love.
the butterflies are totally warning signs."
 
- Halsey
 
 
ich habe so lange in der vergangenheit gelebt
dass ich fast vergessen hatte wie es sich
anfühlt im hier und jetzt zu sein.
oder sogar eine zukunft zu sehen.
aber wenn ich dich dann anschaue
während du nur da sitzt,
ist das alles plötzlich wieder da.
und ich will nirgendwo lieber sein
als dann im hier und jetzt bei dir.
weil die schmetterlinge bei dir nie
unangenehmes bauchziehen war.
sondern schon immer irgendwie
das gefühl von zuhause.

29.7.21 22:31


x

 
 
 
 
 ain't it funny, all the twisted games
all the questions you used to avoid?
ain't it funny? remember i brought her up
and you told me i was paranoid.
you betrayed me and i know
that'll you never feel sorry
for the wait i hurt.
you'd talk to her when we were together
loved you at your worst but that didn't matter.
it took you two weeks to go off and date her
guess you did not cheat
but you're still a traitor.
 

witzig wie ich heute zum ersten mal seit monaten an dich gedacht habe. und auch nur weil das thema aufkam. auch nur weil er meinte dass er noch mit einer exfreundin befreundet ist. weil wir das auch mal irgendwie noch waren, freunde. weil ich irgendwann über den ganzen mist hinweg gekommen bin, dir irgendwann geglaubt habe dass du dich ehrlich interessierst. weil ich dir nichts erklären musste, weil wir uns immer blind verstanden haben.
witzig dass heute ausgerechnet der tag ist an dem du dich gemeldet hast. gefragt hast wie es mir geht. was es so neues gibt. als wüsste ich nicht inzwischen was du damit fragen willst. als wüsste ich nicht dass wir eigentlich nie freunde waren. weil du das immer tust. du tauchst auf, versuchst dich in meinem kopf zu schlängeln. redest von alten zeiten, redest davon das wir uns bald wiedersehen müssten. als würde ich mich nicht daran erinnern wie du letztes jahr vor meiner tür standest, wie du versprochen hattest mir einfach nur zuzuhören. und du dann doch nur versuchst hast mich ins bett zu kriegen. du gegangen bist als ich nein gesagt habe, als ich angefangen habe zu weinen.
wie wir immer darüber geredet haben dass ich die jenige sei die nicht über dich hinwegkommen würde, die immer wieder einknickt, egal wer da gerade in meinem leben ist. und jetzt du immer wieder versuchst zurück zu kommen.
und ich jetzt nichts für dich fühle als irritation. weil ich nicht verstehe was du willst. weil du immer noch mit ihr zusammen bist, weil du dich entschieden hast und ich dich nicht mehr will. und auch nicht brauche. weil ich genau weiß wieso ich manchmal, wenn da ein mädchenname in seinem handy aufploppt, bauchschmerzen kriege, weil für dich auch alle anderen immer nur "freundinnen" waren. weil alles was ich noch mit dir verbinde verrat ist. weil ich es hasse dass ich diese emotionen immer noch nicht abschütteln kann. weil ich nicht darüber hinweg komme wie du sagen konntest ich sei die große liebe deines lebens, aber du zu jung und dich dann mit jeder anderen die bereit war abgelenkt hast. ich nicht vergessen hab wie oft ich sachen von anderen bei dir gefunden habe. und dieser gedanke tut nicht weh, weil ich wollte das es stimmt. ich will nicht die liebe deines lebens sein. ich will nicht zurück zu dir. ich bereue nur dass ich dir geglaubt habe. und ich seitdem nicht mehr vertrauen kann das jemand wirklich bleibt. weil jemand der von der liebe des lebens spricht und einen dann so verletzt, einen so verlässt um dann mit der person, um die man sich keine sorgen machen sollte, immer noch zusammen zu sein - wie soll ich je wieder jemanden zu 100% vertrauen?
dabei bin ich ein mensch der vertraut. weil ich ein mensch bin der so sehr lieben kann, wenn man mich lässt. und es trotzdem immer eine kleine nervige stimme geben wird die mich warnen will. weil es immer einen kleinen teil geben wird den nie jemand von mir kriegen wird.
weil du es vermasselt hast. und du jetzt immer wieder davon redest wie schön es damals war.
weil ich heute endgültig deine nummer geblockt habe, weil mit dir nichts kommt außer schmerzhafte erinnerungen, zweifel die du sähst. weil ich dich nicht mehr als ewigen schatten in meinem leben haben will. oder als irgendetwas anderes.

 

28.7.21 18:46


x

 
 
 
 

Every cell in the human body regenerates on average every seven years. Like snakes, in our own way we shed our skin. Biologically we are brand new people. We may look the same, we probably do, the change isn't visible at least in most of us, but we are all changed completely forever.

Meredith
 
es tut mir so weh dich so leiden zu sehen. zu hören was die situation mit dir anstellt, was für grausame gedanken sich in deinen kopf schleichen. und ich wünschte ich wäre da. um dich in den arm zu nehmen, die dunklen gedanken zu verscheuchen, um dir wieder und wieder zu zeigen was für unglaublich wunderschöner mensch du bist. denn das bist du. du strahlst heller als die sonne und wünschte so oft ich könnte dir zeigen wie ich dich in meinem kopf sehe. und ich wünschte wir hätten die möglichkeit uns öfter zu sehen. öfter einfach nur beieinander zu sein. weil kaum etwas dieses jahr so schön war dich in den arm zu nehmen, und neben dir aufzuwachen und dich lachen zu hören. ich habe mich mein lebenlang neben meinen besten freunden wie ein schatten gefühlt. so als wäre ich immer nur ein zwischenstopp bis sie ihr wirkliches ziel gefunden haben.
aber du, du bist meine seelenverwandte. du verstehst mich mit einem blick, liest alles zwischen den zeilen, mit niemanden ist es so einfach zu lachen, zu weinen, auf deiner couch auf dem balkon zu sitzen und stundenlang true crime spiele zu spielen. zu tanzen und in deinem auto laut mitzusingen.
dich so leiden zu sehen bricht mir das herz. und ich wünschte ich könnte dir einen teil deines schmerzens nehmen und ihn für dich schultern. so wie du meinen schmerz geteilt hast als ich in der selben situation warst. dir jede nachricht und jeden anruf tag und nacht angehört hast. die unzähligen tränen und die grausamen gedanken.
ich hab dich so lieb und du hast nicht verdient das dir jemand so weh getan hat, auch wenn wir beide wissen dass sie nicht die erste und nicht die letzte person gewesen ist, die das tun wird.
ich hoffe nur dass du nie verlernst so ein gutherziger mensch zu sein und das wir immer gemeinsam durch sowas gehen dürfen. denn ohne dich hätte ich das letzte jahr und auch schon die davor nicht gepackt. ohne dich wäre ich nicht mehr hier. wie glücklich ich mich schätzen darf die eine person auf der welt gefunden zu haben die mich genauso nimmt wie ich bin, ohne dass sie irgendwas daran ändern möchte.

21.7.21 18:48


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de