dorothy
x

 
 
 
 
james arthur - say you won't let go
 
ich habe dieses lied seit ewigkeiten nicht gehört. weil ich es mal dir gewidmet habe. weil ich mal ein foto ausgedruckt habe und den songtext in großer mühe auf die rückseite geschrieben habe. weil ich mal so verdammt verliebt in dich war. weil ich mal eine zukunft mit dir gesehen habe. weil mich das lied immer daran erinnert wer du mal für mich warst und wer du jetzt für mich bist. und es hat immer so weh getan nur den anfang zu hören, aber gestern kamen keine tränen. kein schmerz. als wäre dieser song einfach nur noch das: ein song.
vielleicht ist es falsch von mir immer so hart zu mir sein sein. mich selber so sehr zu verabscheuen dass ich es jemals so weit hab kommen lassen. weil ich dich nicht mehr mit dem mann in verbindung bringen kann der du am anfang warst.
ich muss mich daran erinnern das ich dich geliebt habe lange bevor du das erste mal ausgeholt hast. lange bevor du mich das erste mal angeschrien hast.
es fällt mir so schwer weil ich heute so angst vor dir habe, weil ich heute nicht mehr verstehe wie ich mich jemals in dich verlieben konnte, aber du warst nicht immer nur schlecht zu mir.
immerhin nicht am anfang.
weil wir uns, wenn ich ehrlich bin, das erste jahr, vielleicht auch noch das zweite, gut verstanden haben. dass ich dich da bedingungslos geliebt habe. das ich bereit gewesen wäre dir den mond vom himmel zu holen, hättest du nur gefragt. das wir viel zusammen erlebt haben, viel gelacht haben, das wir uns geliebt haben. das ich dich mal so geliebt habe das ich nicht gegangen bin.
denn wenn ich ehrlich bin, bin ich früher schon gerne vor gefühlen weggerannt. aber bei dir bin ich geblieben, weil es am anfang schön war. weil es eine kurze zeit gab in der wir uns einig waren dass das hier vielleicht was für immer ist.
ich erinner mich nicht an den zeitpunkt an dem ich zum ersten mal weinend auf deinem bett saß. ich weiß nicht mehr wann ich das erste mal meine sachen gepackt habe um zu gehen, aber du mich überzeugt hast zu bleiben. ich weiß nicht wann du das erste mal gegen eine tür, einen schrank, eine wand, irgendwas geschlagen hast. wann du mich das erste mal angeschrien, beleidigt, kleingemacht hast.
das alles ist verschwommen für mich, ein großer schwarzer fleck in meinem kopf.
ich hab soviel zeit damit verbracht auf mich selber wütend zu sein weil ich zugelassen habe dass du mich so behandelt hast und vielleicht ist es auch dieser gedanke der am meisten weh tut.
vielleicht ist es einfach zeit mit selber zu vergeben.
30.6.20 10:29
 
Letzte Einträge: x, x, x, x, x


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de