dorothy
x

 
 
 
 
he says you are blinding him
that he could never leave you
forget you
want anything but you
you dizzy him, you are unbearable
every woman before or after you
is doused in your name
you fill his mouth
his teeth ache with memory of taste
his body just a long shadow seeking yours
 
ich erinnere mich an den tag wo wir uns zum ersten mal seit so langer zeit wiedergesehen haben. du hast mich ununterbrochen angestarrt, nervös an deiner zigarette gezogen. wie oft saßen wir schon in der genau der selben situation ohne das jemals was passiert ist? doch diesmal bist du immer näher an mich heran gerückt, hast irgendwann erst zögerlich und dann mit immer mehr drängen deine lippen auf meine gedrückt. wir tanzen diesen tanz seit jahren. nur hat sich das letzte mal etwas verändert. weil wir den kleinen schritt von möglicher anziehung zu möglichen gefühlen gegangen sind.
aber du warst immer noch wie ich früher. zu ungezähmt, zu viele münder die du noch erkunden wolltest. ich habe dir im witz einmal gesagt dass du irgendwann erkennen wirst ich sei die eine liebe über die du nie hinweg kommen wirst, wenn du sie nicht ergreifst. du hast damals wieder an deiner zigarette gezogen, mich lange angeschaut und gesagt dass du das weißt. 
ich habe die letzten wochen damit verbracht das universum aufzufordern mir zurück zu geben was zu mir gehört. glück, liebe, erfolg. egal was auch immer es ist. und dann ploppt dein name auf meinem bildschirm auf. du hättest gehört was bei mir los sei und würdest alles bereuen. was genau du bereust, frage ich dich, weil es da zu viele ungesagte dinge und zu viele unbeendete nächte gab. das du damals nicht bereit warst, dass du nie bereit warst sagst du. die eine sache die du bereust. das du mich wieder hast gehen lassen anstatt einfach zu sagen dass du all das zwischen uns ebenfalls gefühlt hast. ich starre auf mein handy und fange richtig hysterisch an zu lachen. weil das nicht ist was ich wollte. du fragst mich ob wir uns wiedersehen können. ich sage dir ich habe kein interesse daran jemanden zu daten, oder auch dich, weil ich dir nicht vertraue. du sagst das sei okay. diesmal würde es nach meinem tempo gehen, nachdem was ich brauche. und wenn du die gefühle in mir wieder wecken kannst umso besser. 
und ich sitze da und weiß nicht was ich sagen soll. weil ich dir nicht vertraue. weil du mit abstand der größte fuckboy bist mit dem ich jemals was hatte. und weil schon immer alle gesagt haben dass du, wenn du jemals ankommen willst, es mit mir sein wird. und ich nicht weiß ob ich das will. ob ich dich will. und die dynamik die wir hatten. also sage ich dir nur dass ich gerade sowieso keine zeit habe, aber dass du in ein paar tagen nocheinmal fragen darfst wenn du willst.
auch wenn ich nicht weiß ob meine antwort dann anders ausfallen wird.
 
15.9.21 20:05
 
Letzte Einträge: x, x, x, x, x


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de